Beckeraachen

Kunstwechsel


Hinterlasse einen Kommentar

Seidenstraße Chaina

Seidenstraße CHAINA

Eine Kalendergeschichte

In Taipeh schenkte mir ein Künstler diese Teller. Sie sind aus niedrig gebranntem grauem Ton, und Trudel Klefisch, Asiatica-Händlerin in Köln. meinte geringschätzig,  so etwas exportierten die Chinesen nicht; die Ware kam in kleinen Auflagen aus kleinen Öfen, ihr Dekor folgte bestimmten Vorlagen, und jeder Maler variierte es schnell nach Lust und Laune; ein Vergnügen, das, so meinte der Künstler, sie wertvoll machte.  Wer Erden fand, die bei höheren Temperaturen nicht zerfielen, wer größere Öfen bauen konnte, stellte menschen- und pferdegroße Skulpturen her und entwickelte Farblasuren, die heute in großen Museen leuchten. Die höchste Temperatur – 1450 ° C – verträgt ein Gemisch aus Tonmineralien, Felsspat, frei von Eisen: Kaolin, das in großen Mengen seit dem 18. Jahrhundert im Nordwesten Chinas, in Gaoling abgebaut wird. Dorthin ist Edmund de Waal, Keramik-Künstler in London, gefahren und hat in „Die Weiße Reise“ eine aufregende Geschichte geschrieben. Seine schneeweißen Skulpturen habe ich in einer Ausstellung des Bonnefantenmuseums in Maastricht gesehen. Aber auch Gagosian in New York bietet sie an.

Niedlich, albern fand ich als Student 1961 die weiß0en Figürchen der Berliner Manufaktur, die mir der Direktor des Kölner Kunstgewerbemuseums bewundernd zeigte. Er schickte mich in das Märkische Museum in Berlin, um ihre fotografischen Vorlagen zu inventarisieren.

Das Kaiserreich China förderte von Gaoling aus zwei Produktlinien, die chinesische und die europäische (Porzellan = China). Diese Linie, die zahlreiche Schifffahrtslinien beschäftigte, schrumpfte, je mehr heimische Manufakturen den Markt übernahmen: Meissen, Wien, Sèvres, Chelsea. Berlin….. Die Sammelleidenschaft der Fürsten, Adligen, Großbürger und Bankiers wuchs so sehr, dass ihre Häuser sich von den Salons bis in die Küchen und Gärten mit Porzellanen füllten. Über der Regnitz in Bamberg zieren heute die Straßburger Fayencen und Meißener Porzellane der Sammlung Ludwig das prächtige Alte Rathaus.  So hat erst wieder die amerikanische pop art eine Epochenkultur in Europa beeinflusst. Das Empire der Französischen Revolution hat die Chinoiserie abgehlöst.

Kaum eines dieser europäischen Werke befindet sich in einem chinesischen Museum, sie werden dort, so neinte der Direktor des Keramions in Taipeh, für minderwertig neben den chinesischen Meisterwerken gehalten, Tischdekorationen, Gebrauchsgüter, durchaus nicht vergleichbar mit den kostbar geformten, glasierten, kolorierten Figurinen, die er mir zeigte.

Es war den europäischen Mächten nicht möglich, das chinesische Kaiserreich so zu kolonisieren wie afrikanische Königreiche. Da ihre kostbaren Bildgegenstände komplexer Rituale als Raubkunst nach Europa importiert wurden, wird es lange dauern, bis sie zurückgeführt in neue Museen ihrer Heimatländer als Zeugnisse einer eigenen Kulturgeschichte verinnerlicht werden.

Der taiwanesische Künstler trennte sich nicht gern von dem Schälchen, dessen Außénwand der Töpfer unordentlich mit Kreisen überzogen hat. Er hätte, so meinte er, ohne Ruhmsucht und Geldgier der Kunst ihre Freiheit erhalten.


Hinterlasse einen Kommentar

Seidenstraßenkunst

Seidenstraßenkunst – Eine Kalendergeschichte

1996 saß ein junger Mann in Peking vor der Nationalgalerie und bot an, eine Ansicht des HUANG  SHAN mit einem feinen Pinsel und schwarzer Tusche auf einen DIN-A 4 Karton in 15 Minuten zu malen –  für 5 US $. Alle kennen die Heiligen Berge und die Kunst der Tuschmalerei, und die ihm zuschauten, freuten sich, wie die Felsen und Bäume vor ihren Augen auf dem weißen Papier entstanden­.

In den Hallen des Museums standen sie dagegen unwissend vor den Werken der Sammlung Ludwig aus Europa und Amerika. 10 sehr große (180 x 230 cm) Linolschnitte von Jörg Immendorff kommentierte ein Mann, der sie überragte: Li Hong-tao, ein feiner, gebildeter Maler, dem der Ruf vorauseilte, nicht nur das Wesen von Kunstwerken zu erkennen, sondern in das Innere anderer Menschen zu sehen und ihre Krankheiten zu heilen. Das Kulturzentrum der Stadt hatte ihn eingeladen, die exotischen Arbeiten zu erklären. Was ist Linoleum? Womit schneidet man Linoleum? Wie groß muss eine Maschine sein, um solche Linolschnitte in 4 Farben zu drucken? Viele Werke dieser Ausstellung ließen erst am Ende die Antwort auf die Frage zu, was sie darstellten. Viel wichtiger erschien dem Publikum: wie waren sie hergestellt? Man kannte seit Jahrhunderten Papier, Tuschsteine und Pinsel, Holzschnitte und gerollte Bilder. Erst als sich China in den kriegerischen Wirren um 1900 dem Westen öffnete, wurden Ölfarben inTuben bekannt. Li Hong-tao war ein Ölfarben-Maler und wünschte sich, seine Bilder neben Ölbildern europäischer Maler zeigen zu können.

Ein Gast des Pekinger Goethe-Institut besuchte das Atelier von Li Hong-tao und vermisste dort alles, was er für chinesisch hielt: die feine kalligrafische Tuschmalerei, die Gegenständlichkeit; stattdessen zeigte ihm der Maler sein neuestes Bild: seinen groben Auftrag von Ölfarben von der Palette, ihre Mischung zu klumpigen Formen, eine kartografische Komposition; in der er Europa am Beginn des Holozäns zu entdecken meinte, als die Landmassen der Kontinente und Inseln aus dem tiefen Atlantik wie Felsen hervorragten. Besser konnte der chinesische Maler sich nicht verstecken: jeder Betrachter des Bildes konnte das chinesische Meer in dieser Landkarte suchen oder annehmen, der Maler lebe in Europa – wie Zao Wou–ki in Paris.

Es gibt  wahrscheinlich weniger europäische Fälscher chinesischer Meisterwerke als chinesische, die Bilder von Van Gogh, Monet oder Matisse in großer Zahl kopieren. Der Kunstmarkt der kleinen Preise nutzt die Seidenstraße gern. Li Hong-tao ist kein Fälscher, aber er nimmt gern in Kauf, für einen Exoten der Ecole de Paris gehalten zu werden – so wie Zao Wou-ki oder die Araberin Far El Nissa Zeid.

Der junge Maler der Heiligen Berge vor der Nationalgalerie begleitete den Gast des Goetheinstituts in die Kunstakademie. Die Studenten fragten ihn über den deutsche Künstler Mas-Dew -iiz aus. Sie meinten Baselitz.