Beckeraachen

Kunstwechsel


Hinterlasse einen Kommentar

Who owna the world?

Wolfgang Becker

Wem gehört die Erde?

 Das Ende der Welt

Zur Kunstgeschichte

Corona 2021

Gedanken über das Weltende an elf Tagen. Sie werden in den nächsten Tagen folgen: 1. Wem gehört die Welt   2. Das Neue Jahr am Ende des Quartärs   3. Angst   4. Das Ende der Welt   5. Die Wüste   6. Die Spiralmole   7. The Whole World Catalog   8. Schattenreich   9. Affentheater   10. Anfang   1I. Ende

Illustration:

 Der Fußabdruck des Menschen, Titelbild eines Films des WDR


Hinterlasse einen Kommentar

Crowdsignal blocks in WordPress

Wäre nicht diese Taube am 31.12. 2021 auf meiner Fensterbank gelandet und nicht am 1.1.2022 noch einmal, so hätte ich das Neue Jahr verachtet. Aber diese Taube?

Mögen wir es schaffen, mit den Gefahren, die uns erwarten, fertig zu werden.

Herzlich

Wolfgang

Welcome to this little demo page! We would love to introduce you to our set of Crowdsignal blocks and created this post for you, so that you can test and play with all of them right inside of your editor.

Preview this post if you would like to test the Crowdsignal blocks from your visitors perspective. Oh and please feel free to delete this draft post anytime, it was only created for demo purposes.

Overview

Let’s start with a quick overview of all our current blocks available in your WordPress editor. You can find all these blocks inside your block library via searching for their name or simply by searching „Crowdsignal“.

If you want to learn more about Crowdsignal please go to crowdsignal.com and join our little community all about feedback here.

Polls

We all have opinions! Curious about the opinion of your audience? Start asking with our poll block. It makes creating a poll as fast and simple as listing bullet points.

 You can choose between a button or a list style for your answer options, and you can fully customize the styling of the block.  By default the poll block will support your theme styling, but it’s up to you if you want to keep it. You can customize the style how you want, from font-family to border colours.

Just click in the poll below and start editing.

And everything else you expect from a Crowdsignal poll is also available — such as setting “single answer” or “multiple answer” choices, a customised confirmation message, poll timeframe, and avoidance of double voting.

Here is a short demo video for how to set up this block, not that you would need it 😉

Feedback Button

You might have spotted it already, in the bottom left corner of this page: Our Feedback button.

This is a floating button that lives above your site’s content. Always visible this button makes giving feedback easy! User can send you a message and provide their email address so you could can get back to them. Needless to say that you can fully customize the design and text, including the label of the button itself. Feel free to make it a „Contact me“ or „Say hello“ button or anything you like.

And yes, you can change its placement! You can put the button in any corner of your site. Just try it! Click in the feedback and start editing.

Don’t miss out on your customers‘ feedback. Keep your door open anytime and place a feedback button on all your pages.

Voting

Sometimes we need just quick and fast feedback from our audience. A quick voting button might be all you need. Fully customizable of course.

There is already a “like” button at the end of a WordPress post that you can click to express satisfaction or agreement. But what if you want to ask readers their opinion on a subject in the middle of a post? Or what if you want to present several ideas and find out which one is the most popular? Wouldn’t it be great to ask readers what they think without having to leave the editor or switch to another service or plugin?

That’s what we thought! Say hello to our Voting Block:

It’s a simple block that adds two voting buttons—thumbs up, thumbs down—to your post wherever you want to place them. Customize the block in different sizes and colors, with or without a border, and with or without a visible vote counter. Put several in a single post, next to different ideas, to see how they stack up for readers. Make the block your own!

Applause

The Applause block is a simpler and more playful version of our Voting block. The main differences are users only being able to give positive feedback and encouraging users to “make as much noise as they want”. Meaning this block does not only allow repeated voting, but even encourages it.

Let your audience make some noise with a big round of applause.

Preview this post and try clapping yourself! It’s fun.

The block currently comes in three different sizes, and can be customised with a button-like styling, including a border, border radius and some colour customisation options.

Embed Surveys & Forms

So far we only talked about quick and fast ways to collect feedback or opinions from your audience. But what if you have many questions or want to create simple forms? You can do this with Crowdsignal, too! Create a survey or form on app.crowdsignal.com and embed it into your WordPress post or site. Similar like here:

The Crowdsignal survey above was embedded using our „Single question per page mode.“ It’s exactly what it sounds like: In this mode, no matter how many questions your survey has, your respondents will always see one question at a time. Single Mode shines when you embed a survey into your website or blog post. Surveys with multiple questions can take up a lot of space, overwhelming your site. If you’re not sure whether your readers will take the survey at all, it disrupts the reading experience. With Single Mode, a survey  uses the same amount of space as an image, even a really long survey.

Once they provide an answer (or skip the question),  the next question loads. It has a playful  feel, like flipping through a slide show. Every answered question feels like progress.

You can choose between several transition options, and decide whether the questions should move from top to bottom, or from left to right.

Ready to create one? Here’s how:

– Go to app.crowdsignal.com (we will log you in with your WordPress.com account – magic ;)) .

– Create a new survey.

– In the Editor, choose “Single Mode” at the top left.

– Then create as many questions as you like and style your theme.

– When you are ready click on Sharing and copy the URL of your survey.

– Go back to your WordPress editor and paste the URL of your survey into your post

– Done! Your survey will appear in your post.

Here is a short demo video for you that shows you how it works in less than a minute:

Measure NPS

While we are driving our projects, working hard on our products, we all wonder: How are we doing? Are people satisfied with our service? Are we doing better since last month? 

Sometimes you want to measure your progress over time. Measure and monitor the customer satisfaction and growth potential of your product with a Net Promoter Score.

We have built a Gutenberg block for you that makes it easier than ever before to track your Net Promoter Score on WordPress. If you have previewed this post before, you might have seen the NPS question already in a modal window.

The moment you add the block, you are basically done. The design of the block is based on your site’s theme. You can still customize the styling of the block, or edit the questions, but that might not even be necessary.

To get the most out of your NPS data, it is important to show the question only to users that are already familiar with your service or product. You can configure the block to only show to repeat visitors. It’s more likely you will get feedback from someone who knows what they are talking about, and you can make sure new users are not interrupted during their first visit to your site.

After you publish the block go to the results page of the block and monitor your results. We have built a special results page for you to track your NPS score and to analyse any additional feedback.

We provide an analytics dashboard with our block that automatically calculates the Net Promoter Score for you in real-time and allows you to monitor your score over time. Are the differences geographic? Filter your results based on countries.

By the way, did you know you also can get email notifications or a ping in your Slack channel any time you get an NPS rating? Just click on the little “connect” button on your results page.

Here is a quick tutorial video on how it works.


Hinterlasse einen Kommentar

Who owns the world

WHO OWNS THE WORLD 1

Yves Klein „Globe terrestre bleu“ 1961

Das Gelände in Oklahoma, das Eliza Evans besitzt, ist etwa einen Hektar groß. Sie hat es in 1.000 Pakete von 2 x 6 m geteilt, die sie verschenkt und verteilt – notariel beglaubigt, rechtlich unanfachtbarn. Fracking Companies, die das Land zu kaufen versuchen, stehen einem gewaltigen bürokratischen Berg gegenüber. Nach amerikanischem Recht reicht der Besitzanspruch bis in die Mitte der Erde. So nennt die Künstlerin ihre Arbeit, die sie 2020 begonnen hat, „All the way to hell“. Sie zeigt eines der „Oklahoma Parcels“ als eine Grabstelle und eine Auswahl von Besitzdokumenten. Die Ausstellung der Unison Gallery in New York heißt WHO OWNS THE EARTH? und kritisiert den selbstverliebten Individualismus der land artists und earthworkers des vorigen Jahrhunderts.

Ihre Geschichte beginnt 1968, als Bill Evans sie aus dem Weltraum aufnahm, eine blaue Kugel – „the blue planet“ Nie zuvor hatte es Fotos gegeben, aber Landkarten, seit Martin Behaims „Erdapfel“von 1493 drehbare Erdgloben in allen Größen. Unter den 500 Fotos der Pariser und New Yorker Kunstszene der 60er Jahre, die Harry Shunk und John Kender aufnahmen, sind wenige berühmt geworden, so das Porträt ihres Freunde Yves Klein, der – in bürgerlich gepflegter Kleidung hockend – einen Wunschgedanken materialisierend – wie Spiritisten einen Tisch zu bewegen in der Lage sind –  einen kleinen blauen „Globe terrestre“ aus seinem Sockel hebt. Er ist auf der Höhe seines jungen Ruhms, , lässt sich das „Internationale Klein Blue“ patentieren, ein Ultramarin mit leichtem Rotstich, und produziert eine Fülle von monochromen Bildern in allen Formaten, die der Kunstmarkt der sterbenden ècole de Paris begierig ausschöpft. Während Niki de St. Phalle Farbbeutel auf große Bildtafeln fixiert und mit Schüssen von Gewehrkugeln öffnet, rollt er nackte Models, mit „I.K.B.“ bedeckt, über große Tücher am Boden der Pariser Galerien. Ein reiches Publikum liebte beide. Sie läuteten das Ende der weltberühmten école de Paris ein, die der Schönheit der Tafelbildmalerei huldigte: und auch das alte Bild der blauen Romantik zerbrach, die Sehnsucht, der Weltschmerz, die Ferne, der Himmel, der Kosmos, die Engel, die Unendlichkeit, das Paradies……… Das Antropozän begann. Atomexplosionen wirbelten so viel Staub auf, dass die Erdkugel abzukühlen drohte. Christo verpackte schützend die erste Gebirgslandscaft in Australien. Künstler suchten Orte, die niemand zu gehören schienen. Langsam und drohend wuchs die Frage; Wem gehört die Erde?

„Wem gehört die Erde? Das Ende der Kunst im „Antropozän.“

Ein Vortrag in der  – Volkshochschule Aachen im Bushof – noch einmalverschoben in das Fühjahr 2021


Hinterlasse einen Kommentar

Angst vor Karl dem Großen?

A N G S T   V O R   K A R L   D E M   G R O S S E N ?

Zu der Ausstellung der Bukarester Künstlerinnen Victoria Zidaru und Margareta Udrescu im Aachener Stadtbad zum Anlass der Karlspreisverleihung im Rathaus an den rumänischen Präsidenten Klaus Johannis – bis zum Sonntag 10. Oktober 15-18 Uhr

Das Gewicht der Kulturstadt Bukarest ist groß und lässt exzentrische Malerinnen und Zeichnerinnen wie Margareta Udrescu zu, deren Arbeit keine akademische Dressur verrät. Der Betrachter taumelt in ihren wüsten Fantasien. Der buschige Kopf einer Hydra streckt aus seinem weißgezahnten Maul eine schwarze Zunge heraus, auf der sich weiße Herzen tummeln. Sie hat keine Angst vor Ungeheuern. Sie sitzt in Bukarest auf ihrem Bett, zeichnet und malt sie auf kleinen Karten, DIN A 4-Blättern und großen weißen Papieren. Sie schreibt Geschichten hinein, eigene und die von Freundinnen, die vor ihrem Übermut erschrecken und vor ihren leuchtenden Regenbogenfarben staunen. Sie ist jung und sieht sich umgeben von einer heiteren Welt von fliegenden Fischen, Zeppelinen, Segelbooten und Schmetterlingen. Auf dem Zifferblatt einer Uhr zeigt der Stundenzeiger zwischen 13 und 1 auf die Doppelschleife der Unendlichkeit.

Sie lebt im Südosten Europas in einem Land, das die Freiheit des Übermuts nach langen Jahren der düsteren Unterdrückung und Einschüchterung langsam lernt.  In der fernen Stadt Aachen im Nordwesten Europas sollte der Präsident Rumäniens, so erzählte ihr Radu Dobre-Sima, für die Freundschaft zu Europa geehrt werden. Sie zeichnete begeistert die zierlichen Frauenhände Rumäniens und Europas und die Herzen ihres Landes, die sich mit denen aller Länder des Kontinents vereinen. Und als ihr Freund von Karl der Großen erzählte, der vor langer Zeit in Aachen residiert habe, da stellte sie sich den Gekrönten als burschikose Männerfigur so vor, dass keiner Angst vor ihm haben sollte.

Es wäre schade gewesen, diese Zeichnungen in der Zeit der Verleihung des Karlspreises nicht in Aachen auszustellen.   


Hinterlasse einen Kommentar

Fromm sein

F R O M M   S E I N

Zur Ausstellung der Bukarester Künstlerin Victoria Zidaru im STADTBAD AACHEN bis 10.10.

Victoria Zidaru arbeitet mit ihrem Mann Marian seit vielen Jahren am Rand von Bukarest in einem Atelier, das besondere Gegenstände besetzen: die eine Aura von Heiligkeit suchen. Sie bestimmen das Leben der Künstler bis in die Kleider, die sie tragen, und Victoria hat nicht aufgehört, Frauengewänder aus ungefärbtem hellem Leinen herzustellen, die in zeremoniellen Gruppentänzen getragen werden. Nichts ist synthetisch, chemisch, künstlich in ihren Händen, keine Farbe bedeckt lügnerisch einen natürlichen Werkstoff. Wer sich dem großen Tuch nähert, das ein Relief von zwei menschlichen Umrissen trägt, riecht das kanadische Eichenlaub, das in die Schnüre aus Hanf eingebunden ist, die sie formen. In einer Ausstellungshalle in Perugia lagen sie so mit den Köpfen zueinander wie die Grabplatte eines Zwillingspaares von Rittern des Mittelalters über ihren Gebeinen. Victoria Zidaru selbst erinnert gern an das Leichentuch Christi in der Kathedrale von Turin, das die Abdrücke des Gekreuzigten zeigt und bis heute viele Fragen ohne Antworten lässt.

Die Künstlerin reflektiert mit ihren Installationen und Aufführungen, die ihre Videofilme zeigen,Glaubensinhalte, Erinnerungen und unsagbare Neigungen zu jener Sphäre, in der sich Physis und Metaphysis, die Natur und Gott begegnen. Sie ist als orthodoxe Christin aufgewachsen dort aufgewachsen, wo wir in Kirchen und Klöstern den Bildern ihrer Vorfahren begegnen, wo sie die Kultur eines Landes, sein Kunstgewerbe befruchtet haben.


Hinterlasse einen Kommentar

Romania

R O M AN I A  

Europa ohne Rumänen?  Ohne Tsara, Brancusi, Cioran, Ionescu, Eliade, Celan, Herta Müller, Peter Maffay, Horia Damian, Daniel Spoerri? Eine gute Gelegenheit, an das alte Kulturland und seine Erben zu erinnern:

Einige Meisterwerke aus Bukarest, die der Aachener Architekt Radu Dobre-Sima aus seiner Bukarester Sammlung hierhergebracht hat

 (Man erinnere sich: Die Sammlung rumänischer Kunst im Ludwig Forum ist Ergebnis von Kontakten zwischen dem Sammler und den Bukarester Künstlern, die er vermittelte)

Ausgewählt und kuratiert von Wolfgang Becker

Margareta Udrescu (geboren 1986), die Jüngste, kapriziös zwischen selbstständiger Zeichnung und Illustration, widmet der Karlspreisverleihung einige Beiträge: sie reicht ihre rumänische Hand der Hand Europas – Europa bietet den Karlspreis dem Staatspräsidenten Rumäniens an. Margarete hat dem Ereignis und „Kaiser Karl“ in den letzten Wochen nahezu 100 stark farbige Zeichnungen gewidmet.

Victoria Zidaru (geboren 1956), die Ältere, über die Grenzen Rumäniens hinaus Bekannte (Ausstellungen in London, Paris, New York…..), orthodoxe Gläubige hat drei Kleider und einen breiten Gobelin zu ihren Videofilmen geschickt, die sie““Die programmatisch aus nachhaltigen, pflanzlichen Stoffen geknüpft und genäht hat. (Mit Marian, ihrem Mann, kann man sie in youtube finden).

„Sie suchte seit 2016 immer einen Geisteszustand, ein spirituelles Universum als Archetyp zu erreichen. In ihren Einzelausstellungen schuf sie Rauminstallationen, die über sich selbst hinausreichen. Sie wenden sich an alle Sinne, ihr vegetales Material riecht. „Hortuseliciarum“ hat man die Präsentationen genannt, sie erregten Aufsehen in vielen Ländern Europas.“

 Zwei Frauen, zwei Temperamente, die Heiterkeit, Grazie und Verschwendungslust Südosteuropas und das Zeremoniell, die Feierlichkeit des orthodoxen Christentums.


Hinterlasse einen Kommentar

Verschlüsse – Verbote

V E R S C H L Ü S  S  E  – V E R B O T E

Eine Kalendergeschichte

Wo ein Scharnier zum Bild wird, verschließt es sich selbst. Als Peter Klasen es 1974 auf eine Leinwand malte, war er, der Lübecker in Paris, ein „Amerikaner“. Seine Farben waren wasserlösliches Acryl oder Aerographen, sein Pinsel eine airbrush, sein Motiv der atählerne Verschluss am Heck eines Kühlwagens – vier Mal kleiner. Ältere, die so glatte Oberflächen zu erreichen suchten, pusteten die Farbe mit einer kleinen Spritze aus einer Dose, Klasen hatte lange geübt, um dle Perfektion zu erreichen, die einen Kunstdruck vortäuschte, wie er damals noch gar nicht existierte. Das Bild musste gemalt sein, um im kalten Licht und Schatten das industrielle Produkt exakt wiederzugeben. Der Rahmen hebt das Bild vor die Wand. Es verschließt sich und scheint nichts zu verbergen.

Der Maler, der dem holländischen Patrizier die nackte Mätresse im Bett malte, hat ihm das vollendete Meisterstück gezeigt, dann aber mit einem roten Vorhang übermalt. „Wir beide haben sie gesehen!“. Weitere Zeugen könnten nur Schaden anrichten. In schwatzhaften Zeiten wie der Gegenwart deutet Schweigen, Verschweigen auf Unterschlagen, Verbrechen oder Krankheit;  Demokratie ist das offene Palaver in allen Medien. Verstecke, Verschlüsse, Safes in den Alpen oder Ozeanen sind ebenso wenig vor investigativer Neugier sicher wie intime Versprechen, die vom Herzen kommen.

Diana und ihre badenden Gespielinnen ließen den Jäger Actäon, der ihnen zusah, von einem Bären zerreißen, drei alte Männer, die Susanna im Bad auflauerten, wurden hart bestraft; und Marcel Duchamp bietet im Philadelphia Museum dem Besucher nicht mehr als das Guckloch in einer verwitterten Tür, um eine Nackte zu betrachten, die an einem Wasserfall lagert. Keinem Maler schien ein verborgener Schatz begehrenswerter, bildwürdiger als eine nackte Frau und die Lust, sich zu vermehren.

Das Bild, das Peter Klasen mir 1974 schenkte, trägt auf der Rückseite seinen Titel „Charnière/ Fond Vert“.  Fern ist dem norddeutschen Puritaner der erotische Voyeurismus der Väter. Er und ich sind die einzigen, die wissen, was die Klappe verbirgt, die sich von links nach rechts über die Rückwand des Eiswagens öffnet. (Eine Erinnerung: Spürten wir nicht, als wir Kinder waren, die Kälte, die in ihm dampfte, flüchteten wir nicht schnell mit unseren Waffeln?) Sie ist keine Klappe und verbirgt nichts. Im Gegensatz zu seinem Düsseldorfer Zeitgenossen Konrad Klapheck, der fertigbrachte, noch einer Waschbeckengarnitur eine surrealistische Note zu geben, lst Klasen so sachlich geblieben, dass das Bild in seinem Rahmen 3 cm vor der Wand hängend die Illusion der Klappe am Eiswagen, die mit ihrem Gelenk hervortritt, verstärkt. Sie hängt nicht an, sondern vor der Wand und rät mir, sie als Tresor meiner Geheimnisse zu nutzen.


Hinterlasse einen Kommentar

Zwillinge in Kladno

Eine Kalendergeschichte

Zwillinge in Böhmen

Kladno ist eine Stadt der Schwerindustrie wie Dortmund. Dort, hinter den großen Stahlwerken, wurden 1922 die Zwillinge Jitka und Kveta Valova geboren. Als sie mir diese Zeichnung schenkten, waren sie 70 Jahre alt – glücklich, dass einer sie besuchte. Den Ehrentitel „Damen der tschechischen Kultur“ erhielten sie posthum. Der Festredner lobte 2019 ihre Vitalität und Ausdauer, sie seien nicht intellektuell, spekulativ, feministisch, moralisierend gewesen wie Künstler heute.

Sie hatten zeichnen, radieren, lithografieren und große Bilder zu malen gelernt. Das Haus ihrer Kindheit blieb ihr Atelier bis über ihren Tod hinaus. Ihr Nachbar Jiri Kolar hat sie besucht und von seinen Reisen nach Paris und zur documenta in Kassel erzählt.  Nein, sie reisten nicht, sie seien unzertrennlich miteinander und der Ordnung ihres Arbeitsplatzes verwoben. In den Cocon, der sie umgab, sollten die lärmenden Turbulenzen des Weltkriegs und der kommunistischen Herrschaft nur gedämpft eindringen. Er schützte zwei alleinstehende Frauen vor jeder Männerherrschaft. Dennoch trieb die Neugier einige wie mich zu ihnen. Die Aura der Kunst umgab sie. Zwillinge sind selten.

Sie gehörten zur Generation der abstrakten Expressionisten – de Kooning, Soulages, Schumacher – Jetzt, 1983, erinnerten Historiker an die sehr großen, dunklen, informellen Tafeln, mit denen die Schwestern vor 20 Jahren Aufsehen in Prag erregt hatten. Was machten sie jetzt – nach der langen Pause der Malverbote durch die kommunistische Regierung – jetzt, als die Neuen Wilden und die Transavangarde diskutiert wurden?  Arbeiteten sie noch heute mit gleichen Pinseln oder Stiften gemeinsam auf Leinwänden und Papieren? Sie lachten und schenkten mir diese kräftige Kohlezeichnung. Ja, jede hatte einen Stift in der Hand, und die eine hatte den spitzen Keil entworfen, der sich nach links beugt; die andere „setzte ihm einen Hut auf“. „Denken Sie auch an eine Weltraumstation?“Nein. Ich wusste, dass die schwungvolle Rotation wirklich nichts darstellte als sich selbst, ein „Ding“ zwischen Auge und Gehirn. Auf der Rückseite trägt die Zeichnung Stempel aus Bukarest. Viele haben sie schon gesehen. Sie zeigten mir eine andere, zart geriebene, in der sich die „Gestalt“ wie ein Rhizom über das Blatt zieht. Ihr Lyrismus gefiel ihnen besser als die glatte, muskulöse Schrift des „Satelliten“.

Diese Zwillinge scheinen sich nie gestritten zu haben. Sie trugen die gleiche Kleidung und gaben ihre gemeinsamen Einkünfte gemeinsam aus. Der Frisör schnitt ihnen die weißen Haare gleichermaßen. Sie blieben ihr Leben lang gleich groß und teilten ihre Krankheiten. Ihre Sehschärfe hätte nachgelassen. Nun haben sie eine Brille erworben, EINE zum Arbeiten.

Jitla und Kveta Valova sind die einzigen Zwillinge unter den Künstlern, denen ich begegnet bin. Über andere wird im Netz berichtet. Man erwartet, dass Zwillinge Bilder gemeinsam malen. Jitka und Kveta haben sich dieser Erwartung nicht verschlossen. Aber die Zeichnung gibt auch dem Betrachter Recht, der eine von ihnen als Autorin vermutet. Aber welche?

.

A


Hinterlasse einen Kommentar

Betende Hände

Zu  Dürers Ausstellung im Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen

Die betenden Hände

In vielen Palästen, Villen, Hütten, Zelten, Gruben, in Salons und Schlafkammern der ganzen Welt sind Ecken und Nischen Bildern, Skulpturen, Kästen und Dosen bestimmt, die nicht als Kunstwerke wertgeschätzt, sondern verehrt, geliebt, angesprochen, besungen werden. Zwei aneinandergedrückte Hände gehören dazu, die Hände eines Apostels, zuerst auf einem blaugrundierten 30 x 20 cm großen Papier schwarz und grau mit dem Pinsel gezeichnet vor 500 Jahren als Studie für einen Altar – die Hände Albrecht Dürers selbst. Die Zeichnung wurde aus einem größeren Blatt geschnitten und gewann so den ungestörten Ausdruck des Motivs: feine, gekrümmte, gealterte, demütig gefaltete Hände, die sich aus der rechten Ecke nach oben richten.

Der umfangreiche Handel mit verehrungswürdigen Gegenständen – von Reliquien zu Souvenirs von Wallfahrten wie Jakobsmuscheln und geweihtem Wasser aus Heiligen Quellen – nahm die „Betenden Hände“ dankbar als Devotionalie auf, und die zunehmende Industrialisierung Europas und Amerikas bewirkte ihre Multiplikation in Holz, Bronze, Glas,  Bakelit und Acryl. Heute haben sie Briefmarken in Uganda und Geldstücke in Neu-Guinea erobert.

In mobilen säkularisierten Gesellschaften  zeigen die Nischen der Wohnungen häufig Erinnerungsstücke und Trophäen – afrikanische Ebenholzskulpturen, Masken und gemalte Ladenschilder, Statuetten Buddhas oder der Osiris, Tuschzeichnungen der Heiligen Berge Chinas, Schilde australischer Ureinwohner – und zugleich gewinnen alte Ikonen aus den Wohnungen russischer und griechischer Christen einen Handelswert und drängen ebenso wie alte Tanzmasken und Skulpturen Afrikas in den Kunstmarkt. Sie verlieren ihre Bedeutung, ihr emotionales Gewicht, ihre Religiosität und werden Kunst.

Modernen Kunstwerken, die Heiligkeit anbieten, Anbetung fordern, fehlt das Alter, das Behältnis, in dem sie Erinnerungen bewahren, In den Nischen der Wohnungen werden sie häufig durch gerahmte Fotografien von Familienmitgliedern oder von Dokumenten ersetzt, die von einer Hochzeit, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Preis- oder Ordensverleihung  berichten. Es gibt auch silberne Fußbälle und Schlittschuhe.

Klaus Staeck hat „die betenden Hände“  in den siebziger Jahren für sich entdeckt – nicht die meisterhafte Zeichnung Dürers, sondern das Bild eines Zwangs, eine der Fesseln, die jungen Menschen nach ihrer religiösen Einweisung in die bürgerliche Gesellschaft als Erinnerungsblatt zur Konfirmation vom Pfarrer überreicht wird: Vergesst nicht zu

 Beten! Er hat sie mit Schraubzwingen aneinandergedrückt. Nie sollten die betenden Hände gelöst werden. Er beschreibt, wie seine Erinnerung an seine eigene Konfirmation den Anlass zu dem Druck gab. Das Bild war die erste von fünf Editionen „Fromage à zu Dürer“. Weniger an Dürer als an das Gebet der Hände denken die Käufer, die die Devotionale online bestellen. Dürer? Devotionalien haben keinen Autor –  wie die Ikonen in den Häusern von Nowosibirsk, die ihre Heiligen unter einem gehämmerten Silberblech verbergen.


Hinterlasse einen Kommentar

Der Hase Dürer Beuys Staeck

ZUR AUSSTELLUNG ALBRECHT DÜRERS

IM AACHENER SUERMONDT-LUDWIG-MUSEUM

Dürers Hase – und Beuys und Staeck

Am 24. November 1965 erklärte Joseph Beuys einem toten Hasen Bilder in der Düsseldorfer Galerie Schmela, und das Publikum sah ihm durch die geschlossene Glastür drei Stunden lang von draußen zu. Auf youtube können wir heute verfolgen, wie er das Tier vor sich hielt, die Vorderpfoten bewegte, als wäre es eine Marionette, seinen eigenen goldglänzenden und mit Honig bestrichenen Kopf hier und dorthin wendete, einem exotischen Priester/Lehrer/ Schamanen nahe. Beuys erklärte später, er habe den Hasen gewählt, weil er sich – anders als der Mensch –  mit der Erde vereinen kann, „sich inkarniert“. (Der Biologe findet in diesem schönen Bild nur das europäische Wildkaninchen, die Sasse des Hasen ist eine offene Grube). Er hat die Reste dieser Performance in einem Plexiglaskasten gesammelt und in der Folgezeit sieben „Hasengräber“ hergestellt (vier davon stellt das Museum Schloss Moyland z. Z. aus) Scherzhaft hat er sich selbst als Hasen bezeichnet „Beuys is a hare“. Der Hase war ihm ein Symbol der Lebenskraft und der Auferstehung.

Ich springe von Beuys zu Albrecht Dürers Hasen, weil kein anderer in der Kunstwelt so bekannt ist wie dieses 25 x 23 cm große Blatt eines kauernden Feldhasen. Die feine Unterwolle seines Fells als Grundierung und darüber die braungelben und rostroten Grannen mit schwarzen Spitzen, der weiße Bart mit den dicken Tasthaaren. Monogramm und Jahreszahl zeigen ebenso wie die präzise Vollendung und die repräsentative Haltung des Tieres in der Dreiviertelansicht: dies ist keine Studie, Skizze, Vorzeichnung, sondern sozusagen ein Meisterstück, das sich von konkurrierenden Darstellungen abhebt – noch heute ein Vorbild aller Hyperrealisten. Schon Zeitgenossen haben es bewundert und kopiert, aber wie konnte ein Zeichner, der nicht eine Fotografie, sondern ein lebendes Tier vor sich hatte, es daran hindern, sich zu bewegen? Hat er den Hasen betäubt? Ist er die Arbeit eines Taxidermisten? Bis heute wird das Original sorgsam gehütet. Die Albertina in Wien stellt eine von vielen Kopien aus, die seit dem 16. Jahrhundert angefertigt wurden. Und viele Künstler hoffen, dass eines ihrer Bilder so volkstümlich wird wie Dürers Hase und gestalten – Hasen.

Damit Dürers Hase als eine Art von Handtasche getragen werden kann, hat Klaus Staeck ihn in einen fein gemaserten Holzblock mit aufgeschraubtem Griff gesperrt, aus dem nur Kopf und Vorderpfoten herausragen. „Zum Welttierschutztag“ heißt die Postkarte der Abbildung, die man für 0,80 € bei ihm bestellen kann. Und Beuys hat ihm und seinem Verleger Steidl freundschaftlich weitere „Hasen“ für Postkarten geliefert: „Amerikanischer Hasenzucker“, „Das Hasengrab I und II“.

Beuys teilt mit Dürer eine Lust an der Selbstdarstellung, die dem Renaissance-Künstler noch nicht erlaubte, so viele Mittel einzusetzen wie seinem Nachfolger. „Wie man dem toten Hasen die Bilder erklärt“ ist eine pädagogische Lehrstunde im Kabinett-Theater einer kleinen Galerie und in Kunstkreisen ebenso bekannt geworden wie Dürers Hase beim großen Publikum. Staeck interessierte diese Popularität und die Möglichkeit, sie über das heute veraltete Medium der Postkarte zu erreichen. So waren 50 Karten nur noch halb so teuer wie eine.