Beckeraachen

Kunstwechsel

Anatomie

Hinterlasse einen Kommentar

Kunst ABC   A N A T O M I E

„L´intelligenza de´ muscoli“ suchte Baccio Bandinelli vor 400 Jahren in seinen anatomischen Zeichnungen, und noch heute stoße ich auf Künstler, die im menschlichen Körper nach dem Unsichtbaren suchen, etwa nach den Wundern der menschlichen Stimme. ZYGMUNT PIOTROWSKI war in den 70er Jahren in Warschau an der Performance-Gruppe „Aufmerksamkeitsschule“ beteiligt und beschäftigte sich nach der Nuklearkatastrophe von Tschernobyl 1986 mit UNSICHTBAREN WIRKLICHKEITEN. Er nutzte Titel wie „GROUNDWORK FINE ART und wurde als Performer unter dem Namen NOAH WARSAW bekannt.

Groundwork lade wie Qui-gong zur Betrachtung der Realitäten ein, die das Auge nicht sieht. 2002 nutzte er in einem kleinen Druckwerk medizinisches Vokabular, um ein sonologisches Röhrensystem zu beschreiben, das sich wie ein Ventil im Kehlkopf beim Atmen öffnet und schließt. „Ich erkenne ein Organ des menschlichen Körpers als ein Instrument, das, wird es benutzt, unerwartete Möglichkeiten eröffnet, die Tiefen der Zeit und des Raums zu durchdringen.“ Die „sonologische Röhre“ sei nicht nur Teil des respiratorischen und vokalen Systems, sondern – anatomisch und funktionell – ein selbstständiges Organ. Sie gestalte die menschliche Stimme zwischen Kehle, Kehlkopf, Mund- und Nasenhöhle und biete eine feste Hülle für die Bewegungen der weichen Muskelgewebe, die den Befehlen des zentralen Nervensystems folgen. Ihr Ventil schließe eine Luftsäule ein, die wie ein Stehwellengenerator Vibrationen erzeugt. Die Wellenlänge entspreche der 4-fachen Länge der Röhre. Die harmonischen Töne folgten dem Grundton im Verhältnis 1:2:3 usw.

Der Mensch könne dieses Instrument durch Öffnen und Schließen des Ventils, durch Druck und Gegendruck des Atems zwischen Lunge und Kehle so steuern, dass er einen Code generiere, etwa Y H W H, einen subharmonischen Akkord, eine heilige Fomel in einer Performance wie in einem Gottesdienst.

  1. S. Im Fall einer nuklearen Katastrophe könnte ein Schirm, den die sonologische Röhre erzeugt, den Menschen schützen.

Ich bewahre Piotrowskis anatomiches Experiment für den Ernstfall auf.

Abb. 1Das System 1. resonant pipes of sonory pipe 2. Ganglia trunci sympathici 2a. Ganglion stellarum 3. Plexus coeliacus 4. Ganglia sacralia 5, nervus vagus 6. Spinal cord 7. mesencephalon mid-brain

Abb. 2 die sonologische Röhre

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s