Beckeraachen

Kunstwechsel

Miniatur

Hinterlasse einen Kommentar

Kunst ABC –  Miniatur

Dieses Hochformat mit abgerundeten Ecken scheint eine Collage zu sein, in der sich auf blauem Grund vegetale gelb-grüne Elemente und Fragmente eines rot-weißen Dekors sanft schwebend bewegen, an den Rand stoßend, ihn überschneidend, zurückfallend zu einer dichtbrauen figurativen Tasche, die so etwas wie ein helles Gesicht umschließt. Kein Pinselstrich ist sichtbar, die Oberfläche des Bildes scheint poliert. Der smartphone-Betrachter sieht es etwa 9 x 5 cm groß, im Desktop kann ich es auf 30 x 25 cm vergrößern.

Es misst 5 x 6 cm, so viel wie jene Fotos von Familienmitgliedern, die Menschen in ihren Brieftaschen oder Portemonnaies mit sich tragen, und etwas kleiner als jene Porträtgemälde, die bis zur Erfindung der Fotografie die Miniaturmalerei der Neuzeit bestimmten.  Tatsächlich trägt es auf seiner anderen weißen Seite die romantische, eher geritzte als gezeichnete Skizze eines Jünglingskopfes. Diese Seite könnte ein aufgeklebtes Fotopapier sein, ein Porträtfoto aus einem Automaten, das in 40 Jahren so verblasst ist, dass nur noch Umrisse zu sehen sind. Die „Collage“, die es bedeckt, rahmt es ein, denn sie ist nicht ein Bild auf einem Grund, sondern eine kleine steife, opake Kunststofffolie, vorne und hinten gleich. Der kunstkritische Betrachter stößt an seine Grenzen, wenn der Zufall mitspielt, wenn ein Künstler ihn zu seinem Freund macht, wenn er den Grad seiner Aneignung offenlässt.

Das kleine Objekt gehörte zu den feinen Paraphernalia, die die Künstler der New Yorker Galerie von Holly Solomon als Einladungen zu Ausstellungen, als Visitenkarten, Programme in den 70er Jahren herstellten, die ihre Liebe zu Tand und Kitsch spiegelten. Robert Kushner bemalte große Tücher mit „Roses of Samarkand“ und führte Bauchtänze in farbigen Schleiern zu arabischer Musik auf. „Pattern Painting“, „The Decorative Impulse“, „Arabesque“ hießen Ausstellungen, an denen er sich beteiligte. Er hinterließ mir diesen Gegenstand, den meine Neugier heute umkreist. Zeigt er nicht doch auf einer seiner Seiten eine Farbkomposition von Robert Kushner so wie ein Porträt von ihm auf der anderen?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s