Beckeraachen

Kunstwechsel

BDS -Judith Butler – Walid Raad

Hinterlasse einen Kommentar

H e r r    O b e r b ü r g e r m e i s t e r,

G e b e n   S i e   d a s   L u d w I g f o r u m   f r e I   f ü r  

d I e   V e r l e I h u ng   d e s   K u n s t p r e I s e s   !!!  

 

H A S S – S P R A C H E / B D S / W A L I D   R A A D

Als ich in der Aachener Volkshochschule 2017  über Kunst in Israel heute sprach, fürchtete der Veranstalter eine Störung durch die Ortsgruppe des BDS. Aber nur die deutsch-israelische Gesellschaft bat mich, den Vortrag filmen zu dürfen, und sie bedauerte das kritische Bild Israels, das die Künstler von ihrem Land wiedergaben. Boykott Israels, Verzicht auf Investitionen in Israel und auf Subventionen an Israel fordert der BDS, eine von Palästinensern in die Welt gerufene Gruppe seit 2007 und greift den einzigen demokratischen Staat im Nahen Osten als Unrechtstaat an. Judith Butler, eine der berühmtesten Philosophinnen der Gegenwart, geehrt mit dem Theodor-Adorno-Preis in Frankfurt, deutet in einer you-tube-Rede 2017 (on BDS and Antisemitism, https://youtu.be/B9gvj3SvcDQ), um die erstaunliche Verbreitung von BDS in Amerika und Westeuropa zu erklären, an, wie die Regierungen von Netanjahu und Trump und ihr nationalistisches und rassistisches Staatsbewusstsein  dazu beitragen. Sie nennt in einem Vortrag die Sprache des BDs eine HASS-Sprache, „extra-mural“, keine „geschützte“ Sprache, die im Raum einer Höheren Schule Platz fände – eine HASS-Sprache gegen den israelische Staat, und sie erläutert: nicht gegen die Juden im israelische Staat und gegen alle Jüdischen Menschen, so gern auch die israelische Staatsführung beansprucht, für sie zu sprechen.. Wer ihrem Anspruch folgt, könne die Forderungen nach „divestment, sanctions and boykott“ für Forderungen an alle Juden halten und als Antisemitismus stempeln.Würde der Staat Israel sich aber auf die Bevölkerung seines Landes konzentrieren, so wäre er gezwungen, Menschen aller Religionen und Ethnien, die er vertritt, gleich zu behandeln.

Die Aachener und andere Zeitungen berichteten gestern, dass Judith Butler im Literaturmuseum in Marbach einen Vortag zur Eröffnung der Ausstellung „Hegel und seine Freunde“ gehalten hat – sie, die BDS-Förderin in einer staatlichen Institution! Ich staune und freue mich, dass die Bewegung BDS, die ich für ein lockeres Netzwerk  von Demonstranten hielt, die hier und dort radikale Forderungen bis zur Zerstörung des Staates Israel in die Welt gesetzt haben, hmit ihr eine großartige Philosophin als Lehrerin erhält, die ihre HASS-Sprache zähmen und intra-mural machen kann.

Die Teilnahme Walid Raads an Aktivitäten des BDS erscheint dagegen unwirklich. Wenn ich richtig verstehen, war er von der gemeinnützigen Organisation CREATIVE TIME zu einer großen Gruppenausstellung eingeladen, die die ICI Independent Curators International als Wanderausstellung „Living as Form“ nach Israel schickte.  Die BDS Arts Coalition warnte in einem Rundschreiben die beteiligten Künstler davor, die Ausstellung ihrer Werke im Technion, einem Technologie-Institut in Haifa auszustellen, das durch seine Beiträge zur israelischen Waffen-Industrie (ferngesteuerte Drohnen, Spionage-Technologie usw.) bekannt ist, und bat sie, in einer Liste ihren Verzicht auf Teilnahem zu kennzeichnen. Das habe ich ihn gefunden und dem Libanesen meine Sympathie geschenkt.

Herr Oberbürgermeister, folgen Sie dem Marbacher Beispiel, geben Sie das Ludwig Forum für die Kunstpreis-Verleihung frei!

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s